Augenlasern - Kosten

Was kostet das Augenlasern?

Die Kosten für Augenlaseroperationen werden von den gesetzlichen Krankenkassen in fast 100 Prozent der Fälle nicht übernommen. Wer eine private Krankenversicherung nutzt, hat immerhin noch die Möglichkeit mit der Versicherung zu verhandeln, da je nach Tarif oft auch die Kosten für Brillen oder Kontaktlinsen zum Teil übernommen werden.

Wer sich mit dem Gedanken trägt, eine Augenlaseroperation vornehmen zu lassen muss sich also darauf einrichten, dass die Kosten selbst zu tragen sind. Es ist in der Regel davon auszugehen, dass für die Operation an beiden Augen in etwa insgesamt 4.000 bis 5.000 Euro anfallen. Der konkrete Preis ist abhängig davon, welche Augenklinik aufgesucht wird. Augenlaserzentren mit besonders erfahrenen Operateuren sind teurer und auch die Femto Lasik Methode ist preisintensiver als die klassische Lasik OP. Es ist ratsam, sich im Vorfeld einer Operation bei verschiedenen Augenlaserzentren zu informieren, einige bieten auch Finanzierungen an.

Eine mögliche Alternative ist die Wahl eines Augenlaserzentrums im Ausland, zum Beispiel in Polen. Hier wird oft ebenso wie in Deutschland die neueste Technica benutzt und die Operateure sind meist ebenfalls erfahrene Ärzte. Die Preise liegen in etwa 30% unter dem deutschen Niveau, sodass eine komplette OP bereits für ungefähr 2.000 Euro zu haben ist. In diesen Preis sind die Kosten für die Anreise, die Übernachtung und Verpflegung bereits inkludiert. In den polnischen Kliniken sind die gleichen hygienischen Standards wie in deutschen Kliniken einzuhalten und nicht selten praktizieren in polnischen Augenlaserzentren sogar deutsche Ärzte.

Im Internet findet der interessierte Patient namhafte Kliniken mit ausreichender Erfahrung und zum Teil mit Bewertungen, die ehemalige Patienten vorgenommen haben. Ein Problem bei einer Operation im Ausland kann dann auftreten, wenn die Augen-Laser-OP nicht komplikationslos verlaufen ist und umfangreiche Nachuntersuchungen anstehen. Ebenso ist zu bedenken, dass auch die Einleitung von juristischen Schritten im Fall von dauerhaften Beeinträchtigungen nach der Operation komplizierter werden kann.